Weingärtner des Monats

Florian Wagner, Vollerwerbswinzer und Mitglied im Vorstand der Weingärtner Markelsheim e.G. (seit 2018), Weingärtner Markelsheim e.G. 

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Gelernter Landwirtschaftsmeister

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?

Nach meiner dreijährigen Ausbildung zum Landwirt habe ich 2006 die Weiterbildung zum Betriebswirt und Landwirtschaftsmeister absolviert. 2007 stieg ich in den elterlichen Mischbetrieb ein, der zu diesem Zeitpunkt aus Ackerbau, Ferkelerzeugung und Weinbau bestand. Mittlerweile bewirtschaftet unser Familienbetrieb über 100 Hektar, welche sich auf rund 80% Ackerland und ca. 20% Weinbau aufteilen.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Die Arbeit als Winzer ist sehr abwechslungsreich und anspruchsvoll. Wir sind ein Familienbetrieb und unser größtes Bestreben ist es, ein gesundes und qualitativ hochwertiges Lesegut in der Genossenschaft abzuliefern. Es macht mich stolz, einen Wein zu genießen mit dem Wissen, dass die Trauben zu einem großen Teil auf unseren Rebflächen gewachsen sind.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft?
Meine freie Zeit widme ich meiner kleinen Familie. Ich bin stolzer Vater einer zweijährigen Tochter. Sie ist neben dem Wein meine große Leidenschaft. Wenn dann noch Zeit übrig ist, koche ich sehr gerne.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?

Mein Lieblingsort befindet sich in der Weinberglage „Schmecker“ in Weikersheim. Umgeben von Weinbergen und den prächtigen Steinriegeln aus Muschelkalk, kann hier ein wunderschöner Blick auf das Vorbach- und Taubertal, das Renaissance-Schloss Weikersheim und dessen Parkanlage sowie auf das neue Konzerthaus Tauberphilharmonie genossen werden.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Einer meiner Lieblingsweine ist unser halbtrocken ausgebauter Tauberschwarz Kabinett. Die Verbundenheit der Rebsorte mit dem Taubertal ist identisch mit meiner Verbundenheit zur Heimat – was vermutlich einer der Hauptgründe für die Leidenschaft zu diesem Wein ist. Am liebsten genieße ich den Tauberschwarz leicht gekühlt auf der Terrasse, kombiniert mit leckerem Brot vom heimischen Bäcker und einem regionalen Grünkernaufstrich.