Tanzgruppe aus Tübingen kämpft um Finaleinzug beim Trollinger Dance Contest

Online-Voting entscheidet über Finalisten des Tanzwettbewerbes

Die Showtanzgruppe „Rammertdancer“ aus Tübingen kämpft beim Trollinger Dance Contest Um den Finaleinzug. Der Tanzwettbewerb wird von Trollinger2punkt0, der jungen Initiative der Württemberger Weingärtnergenossenschaften veranstaltet und ist mit insgesamt 7.000 Euro Preisgeld dotiert. Beim Trollinger Dance Contest geht es darum, einen möglichst kreativen Tanz zu Ehren der württembergischen Hauptrebsorte, des Trollingers zu entwickeln und auf Video einzureichen. Vorgegeben sind dabei der Musiktitel, auf den getanzt wird und mehrere Tanzfiguren, um die herum die eigene Choreographie entstehen soll. 19 Anmeldungen wurden eingereicht, von denen 16 zum Wettbewerb zugelassen werden konnten. Vom 06. August bis 06. September sollen jetzt die Besucher der Homepage von Trollinger2punkt0 über die 16 Gruppen im Wettbewerb abstimmen und die fünf Finalteilnehmer bestimmen. Eine Fachjury aus Tanz, Musik, Wein und Journalismus wählt dann die Sieger aus den verbliebenen Teilnehmern aus. Für den Sieg im jetzt stattfindenden Online-Voting sind bereits 1.000 Euro ausgeschrieben.

Die Rammertdancer gehören zu den Narrenfreunden Weilheim e.V.. Sie tanzen den Trollinger Dance im extra dafür eingerichteten Trollinger Besen in Weilheim. Vor einem ausgelassenen Publikum tanzen die elf Tänzerinnen in T-Shirts und Shorts den Trollinger Dance mit einer sehenswerten, artistischen Schlusseinlage. Die 24-jährige Verena Landerer hat die Gruppe angemeldet.

Teilnehmer waren seit 23. April aufgefordert, ein Tanzvideo auf den Song „Trollinger on the Rockz“ von Tressa, einen der Siegertitel des letztes Jahr durchgeführten Trollinger Song Contests aufzunehmen und einzureichen. Dabei ging es darum, um die vorgegebenen Pflichtfiguren herum eine möglichst kreative Choreographie zu entwickeln, die gleichzeitig einen Bezug zum Trollinger aufweist. Die Herkunft der Wettbewerbsteilnehmer reicht von der Mosel bis Tübingen, beim Stil trifft Ballett auf Freestyle, Jazzeinflüsse gesellen sich zu Disco- Dance. Aufnahmeort der Videos waren überwiegend die Weinberge der Weinheimat Württemberg, es sind jedoch auch zwei Teilnehmer aus Rheinland- Pfalz und ein Beitrag aus Hessen zum Wettbewerb angemeldet. Neben dem klassischen Weinberg dienen auch Weinkeller und Besenwirtschaften als Aufnahmeorte, aber auch Aussichtsplattformen, Tanzschulen und ein Skatergelände wurden als Drehort genutzt. So unterschiedlich wie Stile und Orte sind auch die Outfits der Künstler: Vom Ballkleid bis zum Minirock ist hier alles vertreten.

„Ein Blick auf die Videos lohnt sich“, schwärmt Horst Reuschle von der Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften. Der Wettbewerb sei ein Spiegelbild der Kreativität und künstlerischen Finesse der Tänzerinnen und Tänzer der Weinheimat Württemberg und darüber hinaus. „Außerdem freut uns, dass Wettbewerbe wie dieser die Berührungsängste junger Konsumenten mit der Traditionssorte Trollinger abbauen“.

Die Verteilung der Preisgelder des Wettbewerbes gestaltet sich wie folgt: Den Sieger des Wettbewerbes erwarten 3.000 Euro, der Zweitplatzierte darf sich über 2.000 Euro freuen, Platz 3 winken 1.000 Euro. Der Sieg im Online-Voting zur Bestimmung der Finalteilnehmer wird ebenfalls mit 1.000 Euro belohnt.

Weitere Informationen und Publikumsvoting unter www.TrollingerDanceContest.de und www.trollinger2punkt0.de.


Entdecke Trollinger 2.0! 
Trollinger 2.0 steht für den “jungen Württemberger” und eine frische, moderne Art, Württemberger Wein zu genießen. Junge Genossenschaftswinzer und Weinmacher kommunizieren ihren Wine-­‐Lifestyle, ohne den Blick auf Herkunft und Tradition zu verlieren. Obwohl ihn viele noch nicht einmal probiert haben, wird der Trollinger oft unterschätzt. Aber Trollinger liegt voll im Trend – fruchtig, frisch und auch etwas frech. T2.0 ist die junge Initiative für die typische Rebsorte aus Württemberg. Trollinger2Punkt0 vereint über 250 verschiedene Trollinger-­Produkte unter einem Dach mit einem Ziel: Immer mehr Menschen vom Trollinger aus Württemberg zu überzeugen. Mehr noch: Hinter T2.0 stehen auch Lemberger, Riesling, Schwarzriesling, Kerner und und und.


Über die Württemberger Weingärtner

Eine abwechslungsreiche Landschaft und eine reichhaltige Rebsortenvielfalt kennzeichnen das Weinland Württemberg. Von den unterschiedlichen Burgunder-Sorten wie Schwarzriesling oder Samtrot über die Spezialitäten Trollinger und Lemberger bis zu Acolon und ausgesuchten Cuvées erstreckt sich die Württemberger Rotweinwelt. Unter den Weißen findet man neben den bekannten Sorten Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und Gewürztraminer auch weiße Burgundersorten sowie den beliebten Kerner. Mit ca. 11.800 ha Rebfläche ist Württemberg das viertgrößte Weinbaugebiet Deutschlands und das mit dem höchsten Rotweinanteil. Die jährliche Gesamterzeugung beträgt ca. 110 Millionen Liter. 41 rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Weingärtnergenossenschaften und eine Zentralgenossenschaft liefern jährlich Spitzen-Erzeugnisse von Könnern für Kenner. www.weinheimat-wuerttemberg.de

Für weitere Informationen und Bildmaterial wenden Sie sich gerne an:

Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften eG
Ulrich-M. Breutner, Dipl. oec., Vorstandssprecher
Raiffeisenstraße 6, 71696 Möglingen
Tel.: 07141/24 46-14
E-Mail: breutner@wwg.de

PRINZIP E GmbH
Markus Mayer, PR Beratung
Kalkofenstr. 51, 71083 Herrenberg
Tel.: 07032/28999-05
E-Mail: markus.mayer@prinzip-e.de
www.prinzip-e.de


Das Bild ist unter Quellenangabe „Rammertdancer" zur Veröffentlichung freigegeben.