Deutscher Rotweinpreis 2014: Württembergs Genossenschaften setzen sich gegen nationale Konkurrenz durch

Ausgezeichnet: Württemberg zeigt Rotweinstärke

Württembergs Genossenschaften zeigten sich beim Deutschen Rotweinpreis 2014 wieder einmal in Bestform. Mit der Weinmanufaktur Untertürkheim und der Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim ließen zwei Betriebe eine starke Konkurrenz aus ganz Deutschland hinter sich. Sie gewannen den Wettbewerb in den Kategorien „Cuvée“ und „Unterschätze Rebsorten“. 460 Teilnehmer hatten sich mit 1600 Weinen beworben. Insgesamt kamen acht Württemberger unter die 23 Besten in acht prämierten Kategorien. Dabei präsentierten sich Württembergs Genossenschaften und private Erzeuger auf gleicher Augenhöhe. Seit 1987 vergibt eine unabhängige Jury des europäischen Weinmagazin VINUM jährlich den in der Branche anerkannten Rotweinpreis.

Als viertgrößtes Weinbaugebiet Deutschlands ist Württemberg dasjenige mit dem größten Rotweinanteil. Auf über 70 Prozent der Fläche wird eine Vielfalt an roten Rebsorten angebaut, vom klassischen Trollinger und Lemberger bis hin zu Syrah und Cabernet franc. Die Platzierungen der letzten Jahre beim Deutschen Rotweinpreis spiegeln diese Rotweinstärke Württembergs deutlich wider. Auch den ambitionierten Qualitäts-bestrebungen von jungen Weingärtnern, erfahrenen Kellermeistern und visionären Führungsteams der Genossenschaften in den letzten 25 Jahren trägt dieser Erfolg Rechnung. Bereits 2012 nahmen mit dem Collegium Wirtemberg und den Lauffener Weingärtnern gleich zwei Genossenschaften aus Württemberg die ersten Plätze ein. Ein Jahr später zählten das Collegium Wirtemberg, die Weingärtner Cleebronn-Güglingen und gleich zweimal die Weingärtner Stromberg-Zabergäu zu den 21 Bestplatzierten. In diesem Jahr wurden erneut zwei Rote aus Württembergs Genossenschaften als beste deutsche Rotweine ausgezeichnet. Den ersten Platz in der Kategorie „Unterschätze Rebsorten“ erhielt die Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim für den 2012er Portugieser Divinus. Auch die Weinmanufaktur Untertürkheim ließ die starke Konkurrenz in der Kategorie „Cuvée“ mit ihrem 2011er Cuvée Cabernet *** aus Cabernet Cubin und Cabernet franc hinter sich. Eine starke Selektionierung des Leseguts, ein sorgfältiger Ausbau mit langer Reifezeit und der Einsatz von jungen Holzfässern zeichnen die Siegerweine in diesem Jahr aus. 


Über die Württemberger Weingärtner

Eine abwechslungsreiche Landschaft und eine reichhaltige Rebsortenvielfalt kennzeichnen das Weinland Württemberg. Von den unterschiedlichen Burgunder-Sorten wie Schwarzriesling oder Samtrot über die Spezialitäten Trollinger und Lemberger bis zu Acolon und ausgesuchten Cuvées erstreckt sich die Württemberger Rotweinwelt. Unter den Weißen findet man neben den bekannten Sorten Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und Gewürztraminer auch weiße Burgundersorten sowie den beliebten Kerner. Mit ca. 11.800 ha Rebfläche ist Württemberg das viertgrößte Weinbaugebiet Deutschlands und das mit dem höchsten Rotweinanteil. Die jährliche Gesamterzeugung beträgt ca. 110 Millionen Liter. 41 rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Weingärtnergenossenschaften und eine Zentralgenossenschaft liefern jährlich Spitzen-Erzeugnisse von Könnern für Kenner. www.weinheimat-wuerttemberg.de

Für weitere Informationen und Bildmaterial wenden Sie sich gerne an:

Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften eG
Ulrich-M. Breutner, Dipl. oec., Vorstandssprecher
Raiffeisenstraße 6, 71696 Möglingen
Tel.: 07141/24 46-14
E-Mail: breutner@wwg.de

PRINZIP E GmbH
Markus Mayer, PR Beratung
Kalkofenstr. 51, 71083 Herrenberg
Tel.: 07032/28999-05
E-Mail: markus.mayer@prinzip-e.de
www.prinzip-e.de