Weingärtner des Monats

Matthias Hechler, Aufsichtsrat, Heuchelberger Weingärtner

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?
Techniker für Weinbau und Önologie.

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?
Direkt nach der mittleren Reife begann ich mit der Lehre zum Winzer, ein Jahr im Weingut Drautz-Able und zwei Jahre im Weingut Leiss. Im Anschluss ging es dann für zwei Jahre auf die Weinbauschule in Weinsberg, um den Techniker zu machen.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Wein trinken ist Genuss pur, da kann man nur begeistert sein! Winzer ist der tollste Beruf, den es gibt – jedes Jahr ist anders. Es sind immer neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Und dann, nach der Gärung im Keller, darf man das Ergebnis der Arbeit probieren.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft?
Um genau zu sein: Ich hab’ mein Hobby zum Beruf gemacht, doch braucht jeder auch mal Abwechslung. Bei mir heißt das: Joggen durch die Weinreben.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?
In Württemberg gibt es tausende schöne Plätze: Ob das in Rothenberg die Grabkapelle, in Weinsberg die Burg Weibertreu oder vor der Haustüre die Heuchelberger Warte ist – wo es am schönsten ist, entscheidet der Moment!

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Einen Lieblings-Württemberger direkt nicht. Ob das ein Trollinger zu einem Fisch oder einer Gemüsepfanne ist, oder ein Lemberger zu einem schönen Rindfleisch, ist mir dabei nahezu egal – solange der Genussfaktor stimmt.