Weingärtnerin des Monats

Marie-Luise Pfersich, Felsengartenkellerei Besigheim

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Momentan studiere ich dual Weinbau und Oenologie.

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?

Das Studium absolviere ich in der Pfalz. Meine Ausbildungsbetriebe, das Panoramaweingut Baumgärtner und das Schlossgut Hohenbeilstein, liegen beide in meiner Heimat Württemberg. Für 3 Monate habe ich dieses Jahr in Südafrika bei Dornier Wines gearbeitet, um einen Herbst in einer internationalen Weinregion miterleben zu können.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Der Klassiker- meine Familie betreibt schon seit Generationen Steillagenweinbau, mit Leidenschaft. Deshalb war ich schon, bevor ich laufen konnte, im Wengert mit dabei. Trotz der harten Arbeit entschied ich mich schon recht früh, Winzerin zu werden und habe es seitdem keine Sekunde bereut. Das Besondere an dem Beruf ist die Vielseitigkeit: Man pflegt die Trauben und veredelt sie später zu Wein. Außerdem macht es sehr viel Spaß, den Menschen die Leidenschaft und Freude am Wein weiterzugeben.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft? (z.B. Ballonfahrer, Musiker etc.)
In meiner Freizeit liebe ich es, mit Freunden unterwegs zu sein, mache Kickboxen und fotografiere gerne. Außerdem macht es mir viel Spaß, mit dem Schlepper durch die Weinberge zu fahren und dabei Weinproben zu halten.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?

Im Weinberg! Am besten natürlich in den Hessigheimer Felsengärten: Sonnenuntergang, ein paar nette Leute und ein Glas Wein- was gibt es Schöneres?

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Am liebsten genieße ich einen Justinus K „Fels“, denn da sind auch die Trauben aus meinem eigenen Premiumweinberg dabei. Hervorragend passt er zu Flammkuchen oder einfach solo! Zur Abwechslung trinke ich auch gerne kräftige, tanninbetonte Rotweine wie den Cabernet Franc „Schwarzer Rappe“ - der zeigt, wie viel Potential in unseren terrassierten Steillagen steckt.