Weingärtner des Monats

Manuel Koch, Ingenieur und Nebenerwerbswengerter, Remstalkellerei e.G.

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Hauptberuflich bin ich CAD-Administrator und Softwareentwickler, im Nebenerwerb bewirtschafte ich 40a Rebfläche mit den Rebsorten Rivaner, Weißburgunder, Riesling, Lemberger und Trollinger und ca. 30 Sorten Tafeltrauben (jeweils ein bis zwei Rebstöcke).

Wie verlief Ihre Ausbildung?

Ich habe Maschinenbau studiert und die handwerklichen Tätigkeiten im Wengert nebenbei von meinem Opa und meinem Patenonkel gelernt.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Als Enkel zweier Wengerter aus Weinstadt-Beutelsbach wurde mir die Begeisterung für Wein quasi in die Wiege gelegt. Bei meinem Patenonkel und meinem Opa väterlicherseits war ich von klein auf bei der Lese dabei. Circa ab meinem 15. Lebensjahr hat mich mein Opa mütterlicherseits immer wieder mit in seine Wengert genommen. So konnte ich nach und nach das Handwerk erlernen. Außerdem jobbte ich während des Studiums in der Kelter der WG Beutelsbach-Endersbach. Hier helfe ich auch heute noch ab und zu aus.
Am Weinbau mag ich es, beim Zurückblicken zu sehen, was man geschafft hat. Außerdem finde ich toll, die volle Entscheidungsfreiheit über seine Rebstöcke zu haben und auch mal Dinge ausprobieren zu können. Die Ernte ist natürlich jedes Jahr das Highlight.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft? (z.B. Ballonfahrer, Musiker etc.)
Ich spiele gerne Volleyball, entwickle smarte Sensorlösungen für Weinbaugeräte und betreibe den Youtube-Kanal KOCHS WEINBAU.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?

In den Höhenlagen des Remstals. An meinem Wengerthäusle inmitten des Weinbergs genieße ich gerne nach getaner Arbeit bei einem Glas Wein die Ruhe. Für die anderen ist das Schützenhüttle „Esel“ in den Weinbergen über Endersbach, mit dem phantastischen Ausblick über das untere Remstal und bis nach Stuttgart, einen Ausflug wert.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Im Sommer gerne ein trockener Riesling (am liebsten aus den eigenen Weinbergen) zu mediteranen Gerichten. Oder ein schwäbischer Zwiebelrostbraten in Kombination mit einem trockenen Zweigelt.