Weingärtnerin des Monats

Julia Böcklen, Heuchelberg Weingärtner

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?
Ich studiere im Master Kommunikationswissenschaft und Medienforschung.

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?
Seit 2012 studiere ich an der Universität Hohenheim. Nebenbei helfe ich schon seit Kindesbeinen an im elterlichen Weinbaubetrieb mit. Außerdem bin ich im Weinhaus Nordheim sowie beim Heilbronner und Stuttgarter Weindorf im Verkauf tätig.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Ich bin mit dem Weinbau groß geworden. Im Wengert habe ich laufen, Vokabeln, fürs Abi und schließlich auch fürs Leben gelernt: Arbeit, Disziplin und Durchhaltevermögen zahlen sich aus. Außerdem kann ich - als eine unter der Woche hauptsächlich mit dem Kopf arbeitende Person - wunderbar den Kopf frei bekommen und abschalten. Das schönste Gefühl ist nach getaner Arbeit die Reihen entlang zu schauen und zu sehen, was man geschafft hat.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft?
Ich reise gerne. Im vergangenen Jahr war ich in Thailand, Frankreich, England, Polen, Indonesien und zuletzt Portugal. Ich liebe es Menschen anderer Kulturen zu begegnen, die Natur zu erleben und vor allem die kulinarischen Spezialitäten der jeweiligen Länder und Regionen kennenzulernen. Eines der tollsten Reise-Erlebnisse der letzten Monate war eine Führung und Verkostung durch eine Portweinkellerei in Porto.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?
An meinem Studienort Stuttgart gefällt es mir am besten auf der Karlshöhe. Man hat mitten in der Stadt einen einmaligen Blick über die Dächer Stuttgarts, ist gleichzeitig aber inmitten der Natur und bis vor einiger Zeit auch noch inmitten eines kleinen Weinbergs. Für mich der Inbegriff von Naherholung!
ODER
Zuhause in Kleingartach genieße ich die Ruhe in der Trollingerhütte, einer kleinen Rasthütte für Wanderer zwischen Weinbergen, Streuobstwiese und Wald.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Im Winter einen schwäbischen Klassiker: einen trocken ausgebauten Lemberger (Kleingartacher Grafenberg, Lemberger trocken). Dazu esse ich gerne Semmelknödel mit Rotkraut. Im Sommer trinke ich am liebsten einen fruchtigen Muskattrollinger Rosé von den Heuchelberg Weingärtnern. Perfekt an einem lauen Sommerabend mit Freunden - auch ohne esssen!