Weingärtner des Monats

Gert Seibold, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Fellbacher Weingärtner

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?
Ich bin Elektrotechniker und Weingärtner im Nebenerwerb. Darüber hinaus betreue ich bei den Fellbacher Weingärtnern - zusammen mit verschiedenen Teams - Messeauftritte, Weinproben, die Homepage und die sozialen Medien.

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?
Meine Familie, das sind seit mehreren Generationen Weingärtner: Schon meine Großeltern hatten Weinberge, meine Eltern auch. Die haben das sogar noch hauptberuflich gemacht. Da kommt man als Kind automatisch mit in den Weinberg und lernt das Ganze von der Pike auf kennen. Nach dem Tod meines Vaters hat meine Mutter große Teile unserer Weinberge verpachtet. Nach und nach, immer, wenn ein Pachtvertrag auslief, habe ich die Weinberge wieder zurück in die Familie geholt – dafür trete ich im Hauptjob seit ein paar Jahren etwas kürzer.

Im Ausland oder in anderen deutschen Weinregionen habe ich noch nicht gearbeitet – ich betreibe den Weinbau seit jeher schön bodenständig schwäbisch.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Es ist die Arbeit in der Natur, die den Beruf für mich so unverwechselbar macht: Zu sehen, wie nach der Winterruhe die Vegetation zurückkommt, über die Blüte zur Reifung, Lese und dann wieder Winterruhe. Es gibt für mich nichts schöneres, als morgens aufzustehen und zu sehen, wie der Tag im Weinberg beginnt.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft? (z.B. Ballonfahrer, Musiker etc.)?
Einige: Ich gehe gerne joggen, betreibe etwas Kraftsport. Ich liebe es aber auch, einfach durch die Natur am Kappelberg zu spazieren. Und im Winter gehe ich gerne skifahren - ein Hobby, das ich ja mit vielen Weingärtnern teile. Weil wir es uns eben fast nur im Winter erlauben können, uns einmal über längere Zeit am Stück von unseren Weinbergen zu entfernen. Und wenn wir schon vom Winter reden: Da lese ich auch sehr gerne mal ein gutes Buch – am liebsten einen Krimi oder Thriller.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?
In meinem Weißburgunder-Weinberg am Kappelberg über Fellbach. Schaust Du nach links, siehst Du die Mercedes-Benz-Arena von unserem VFB und rechts hast Du einen herrlichen Blick ins Remstal.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Einen guten Fellbacher Trollinger aus der Edition und dazu ein schwäbischer Rostbraten – dafür lasse ich jedes Gourmet-Schmankerl stehen.