Weingärtner des Monats

David Walch, Kellermeister, Weingärtner Stromberg-Zabergäu

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Techniker für Weinbau und Oenologie

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?

Die ersten zwei Ausbildungsjahre zum Winzer habe ich im Weingut Eberbach-Schäfer in Lauffen absolviert, das dritte bei den Weingärtnern Stromberg-Zabergäu (damals noch Weingärtner Brackenheim). Danach habe ich festgestellt, dass mir die Arbeit im Keller so gut gefällt, dass ich mich darauf konzentrieren wollte. Deshalb habe ich an der LVWO In Weinsberg die Fortbildung zum Techniker für Weinbau und Oenologie gemacht. Abgerundet habe ich das Ganze mit einem dreimonatigen Aufenthalt in Aserbaidschan und sechs Monaten bei einem australischen Weingut.


Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Die ersten zwei Ausbildungsjahre zum Winzer habe ich im Weingut Eberbach-Schäfer in Lauffen absolviert, das dritte bei den Weingärtnern Stromberg-Zabergäu (damals noch Weingärtner Brackenheim). Danach habe ich festgestellt, dass mir die Arbeit im Keller so gut gefällt, dass ich mich darauf konzentrieren wollte. Deshalb habe ich an der LVWO In Weinsberg die Fortbildung zum Techniker für Weinbau und Oenologie gemacht. Abgerundet habe ich das Ganze mit einem dreimonatigen Aufenthalt in Aserbaidschan und sechs Monaten bei einem australischen Weingut.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft? (z.B. Ballonfahrer, Musiker etc.)
Damit ich als Kellerkind auch einmal in die Sonne komme, habe ich einen eigenen, kleinen Weinberg. Überhaupt bietet der Wein unzählige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, wie Weinfeste, Weinproben etc. Aber mal ganz weg vom Wein: Ich habe mir vor ein paar Jahren, zusammen mit meiner Frau, ein denkmalgeschütztes Haus gekauft, das kann man durchaus als Leidenschaft bezeichnen ;-)

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?

Ich fahre jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit über den Heuchelberg. Der Blick von dort oben über das ganze Zabergäu ist toll und jeden Morgen wieder anders.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Ich bin ein großer Sekt-Liebhaber. Ein gereifter, nach Champagnermethode hergestellter Sekt kann noch eleganter sein als ein hochwertiger Rotwein. Ich denke da an den 1731 Grand Crémant aus unserem Hause.