Weingärtnerin des Monats

Andrea Büttner, Vorstand, Weingärtner Markelsheim e.G.

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?
Als Vorstandsmitglied der Weingärtner Markelsheim betreue und koordiniere ich die Weinproben und Events im Julius Echter Keller und im Julius Echter Tank Laudenbach und pflege meine Weinberge im Vorbachtal, in dritter Generation.

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?
Seit meiner Kindheit bin ich bei der Arbeit in den Weinbergen dabei und könnte mir ein Leben ohne Reben gar nicht vorstellen. Nach einem beruflichen Wechsel habe ich die Weiterbildung zur anerkannten Fachberaterin für deutsche Weine absolviert.

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?
Meine Arbeit bereitet mir große Freude und auch die einzigartige Location, mit historischem Muschelkalkgewölbe und einem umgebauten ehemaligen Weintank, ist mir ans Herz gewachsen. Die Umsetzung dieses Projektes hat mir gezeigt, wie wichtig der genossenschaftliche Gedanke in unserem Beruf ist: Das Konzept habe ich erstellt, aber ohne Unterstützung der Mitglieder und Kollegen hätte es nicht umgesetzt werden können. Zu meiner Tätigkeit als „Eventmanagerin“ ist die Arbeit in der Natur ein perfekter Ausgleich, dazu das abwechslungsreiche Panorama unseres kleinen, aber feinen Vorbachtals.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft?
Mein Hund Blitz ist fast immer an meiner Seite. Er ist ein treuer Gefährte und ich genieße die Spaziergänge mit ihm. Außerdem gehe ich gerne schwimmen oder treffe mich mit Freunden.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?
Es gibt viele schöne Orte in Württemberg, aber ich bin glücklich und zufrieden in Laudenbach. Das Vorbachtal hat, mit seiner vielfältigen Pflanzenwelt, für mich etwas mystisches. Wenn man früh am Morgen im Weinberg arbeitet, die Sonne ist gerade aufgegangen, aber ein Teil der Weinberge, Steinriegel und grünen Weiden liegt noch im Nebel, dann habe ich das Gefühl, das kleine Tal für mich allein zu haben.

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?
Hier im Vorbachtal haben wir eine eigene autochthone Rebsorte, nämlich den Tauberschwarz. Ein leichter, sehr fruchtbetonter Rotwein, mit einem Duft von Erdbeere, Vanille und Himbeere. Da er fast keine Tannine hat, wird er gekühlt serviert und schmeckt mir am besten im Sommer auf der Terrasse oder zu herbstlichen Vorspeisen, wie z.B. einer Rehfilet-Terrine.