Die besten Schwarzriesling-Erzeuger auf der Intervitis ausgezeichnet

Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr vom Fachverlag Dr. Fraund über die beiden Zeitschriften „das deutsche weinmagazin“ und „WEIN+MARKT“ ein Wettbewerb für die Rebsorte Schwarzriesling/Pinot Meunier ausgeschrieben. Die stolzen Preisträger konnten am Sonntag, den 27. November auf der Intervitis/Interfructa/Hortitechnica am Stand des Fraund-Verlags ihre Urkunden entgegen nehmen. 75 Betriebe hatten insgesamt 136 Weine und Schaumweine eingeschickt, darunter sogar drei Champagner, ebenfalls aus 100% Pinot Meunier.

Für die folgenden sieben Kategorien wurden Preise vergeben: Literwein, Blanc de Noirs, Rosé, Rotwein halbtrocken/lieblich, Rotwein trocken, Rotwein mit Holzeinsatz und Schaumweine. Dabei landeten insgesamt 26 Weine auf den ersten drei Plätzen. Durch die enorme Leistungsdichte der eingereichten Weine wurden bei den Literweinen und den Schaumweinen je zwei erste Plätze vergeben. Bei den trockenen Rotweinen teilten sich zwei Betriebe den dritten Platz und bei den halbtrockenen/lieblichen Weinen landete sogar ein Trio auf dem Bronze-Treppchen.

Obwohl in Württemberg 75% der deutschen Gesamtrebfläche Schwarzriesling von rund 2.000 ha beheimatet sind, stammten nur 40% der Weine und Sekte aus dem Ländle. 18% der eingereichten Muster kamen aus der Pfalz, 17% aus Rheinhessen und immerhin noch 10% aus Baden. Qualitativ zeigten die Schwaben allerdings, wie viel Aufmerksamkeit sie dieser Rebsorte widmen. Sie erreichten mit 14,1 Punkten im Gesamtdurchschnitt aller eingereichten Produkte die beste Bewertung, gefolgt von den Produkten aus Baden und Rheinhessen mit jeweils 13,9 Punkten sowie denen aus der Pfalz mit 13,7 Punkten. In den einzelnen Kategorien mussten die Württemberger allerdings mehr als einmal ihre Kollegen aus der Pfalz oder Baden vorbei ziehen lassen.

Am Ende der Verkostung waren alle Jury-Mitglieder überrascht, wie unterschiedlich sich der Schwarzriesling in Stil und Ausdruck darstellen kann. Schwarzriesling kann – außer blauschwarzen Tanninmonstern – fast die ganz Klaviatur der Weinstilistik spielen. Von charmanten, ausgewogenen Schaumweinen über jugendlich frische Blancs de Noirs und fruchtbetonte, thermovinifizierte Rotweine bis hin zu kräftig-würzigen älteren Jahrgängen und holzgetragenen Maischegärern. Eine weitere Erkenntnis: Bei vergleichbaren Erträgen und gleicher Vinifikation wird es sehr schwer, Schwarzriesling-Rotweine von guten Spätburgundern zu unterscheiden. Die Verwandtschaft ist nicht zu leugnen.

Die Sieger

Kategorie Blanc de Noirs
1. Platz
2015er Qualitätswein trocken
Württemberg, Weingut Eberbach-Schäfer, Lauffen (UVP: 6,00 Euro)

2. Platz
2015er schwarzweiss Qualitätswein trocken
Württemberg, Lauffener Weingärtner, Lauffen (UVP: 4,30 Euro)

3. Platz
2015er Sankt M Pinot Meunier Qualitätswein trocken
Württemberg, Weingärtner Cleebronn-Güglingen, Cleebronn (UVP: 5,70 Euro)

Kategorie Literwein
1. Platz
2015er Qualitätswein halbtrocken
Württemberg, Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft, Möglingen (UVP: 4,88 Euro)

1. Platz
2015er Fürstenfass Qualitätswein trocken
Württemberg, Weinkellerei Hohenlohe, Bretzfeld-Adolzfurt (UVP: 4,76 Euro)

2. Platz
2015er Metzinger Hofsteige Qualitätswein trocken
Württemberg, Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen, Metzingen (UVP: 5,40 Euro)

3. Platz
2014er Qualitätswein halbtrocken
Württemberg, Weingut Eberbach-Schäfer, Lauffen (UVP: 4,90 Euro)

Kategorie Schaumwein
1. Platz
2007er Apollonis „Monodie“ Meunier Vieilles Vignes extra brut
Champagne Michel Loriot, Festigny (UVP: 47,00 Euro)

1. Platz
2013er Blanc de Noirs Deutscher Sekt brut
Baden, Winzergenossenschaft Britzingen/Markgräflerland, Britzingen (UVP: 9,40 Euro)

2. Platz
2015er Blanc de Noir Deutscher Sekt brut
Württemberg, Weingut Eberbach-Schäfer, Lauffen (UVP: 7,90 Euro)

3. Platz
2013er Pinot Deutscher Sekt brut nature
Rheinhessen, Weingut Weinreich, Bechtheim (UVP: 21,50 Euro)

Kategorie Rosé
1. Platz
2015er Markelsheimer Mönchsberg Weißherbst Kabinett halbtrocken
Württemberg, Weingärtner Markelsheim, Bad Mergentheim-Markelsheim (UVP: 4,80 Euro)

2. Platz
2015er Eiserne Hand Rosé Qualitätswein trocken
Württemberg, Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft, Möglingen (UVP: 5,71 Euro)

3. Platz
2015er Rosé Qualitätswein trocken
Mosel, Weingut Amlinger & Sohn, Neef/Mosel (UVP: 5,90 Euro)

Kategorie Rotwein mit Barrique
1. Platz
2013er Reicholzheimer First Qualitätswein trocken
Baden, Weingut Konrad Schlör, Wertheim-Reicholzheim (UVP: 22 Euro)

2. Platz
2012er Albert Qualitätswein trocken
Baden, Weingut Plag, Kürnbach (UVP: 16 Euro)

3. Platz
2012er Alte Reben Qualitätswein trocken
Rheinhessen, Weingut Manz, Weinolsheim (UVP: 18,80 Euro)

Kategorie Rotwein halbtrocken/lieblich
1. Platz
2015er Qualitätswein halbtrocken
Pfalz, Weingut Anselmann, Edesheim (UVP: 4,70 Euro)

2. Platz
2015er Auslese lieblich
Württemberg, Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg, Heilbronn (UVP: 10 Euro)

3. Platz
2015er Schwaigerner Grafenberg Kabinett
Württemberg, Heuchelberg Weingärtner, Schwaigern (UVP: 4,88 Euro)

3. Platz
2015er Pinot Meunier Qualitätswein halbtrocken
Württemberg, Rolf Willy, Nordheim (UVP: 6,25 Euro)

3. Platz
2015er Fleiner Sonnenberg Qualitätswein lieblich
Württemberg, Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg, Heilbronn (UVP: 4,52 Euro)

Kategorie Rotwein trocken
1. Platz
2015er Dürkheimer Feuerberg Qualitätswein trocken
Pfalz, Weingut Darting, Bad Dürkheim (UVP: 7,50 Euro)

2. Platz
2014er Dürkheimer Feuerberg Qualitätswein trocken
Pfalz, Weingut Darting, Bad Dürkheim (UVP: 7,50 Euro)

3. Platz
2015er Qualitätswein trocken
Württemberg, Weingut Seybold, Lauffen (UVP: 9,50 Euro)

3. Platz
2015er Bornheimer Kirchenstück „Terroir“ Qualitätswein trocken
Rheinhessen, Weingut Krughof, Bornheim (UVP: 5 Euro)


Foto: „WEIN+MARKT“