Spätburgunder

(Pinot Noir) Der König der Rotweine

Hintergrund

Was der Riesling für die Weißweine der Welt bedeutet, ist der Spätburgunder – oder Pinot Noir – für die Rotweine. Seine Eleganz und Finesse machen das anspruchsvollste Mitglied der Burgunderfamilie zum König der Rotweine. Seit 884, als Kaiser Karl der Dicke die Sorte an den Bodensee brachte, ist der Spätburgunder in Deutschland heimisch. Die edle und sehr alte Sorte verlangt viel Sorgfalt im Anbau und stellt hohe Ansprüche an Klima und Boden. Am besten gedeiht sie in ähnlich wertvollen Lagen wie der Riesling.

Farbe & Geschmack

Den typischen Spätburgunder erkennt man an seiner purpurroten Farbe, seinem vollmundig-samtigen Geschmack und dem Duft nach roten, süßen Früchten, von Erdbeere über Kirsche bis hin zu schwarzer Johannisbeere.

Empfehlung

Ein Spätburgunder ist der ideale Wein für die kühlere Jahreszeit. Er bereichert die Tafel und ist ein freundlicher Begleiter in besinnlichen Stunden. Der Spätburgunder krönt jeden Hauptgang, jedes festliche Mahl mit Wildgeflügel, Rind und Schmorgerichten oder würzigen Käsesorten.