Weingärtner des Monats

Markus Leitz, Aufsichtsratsmitglied
Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg e.G.

Wie lautet Ihre Berufsbezeichnung?

Diplom-Ingenieur für Weinbau und Oenologie (FH)

Wie verlief Ihre Ausbildung? Haben Sie im Ausland oder anderen deutschen Weinregionen gearbeitet?

Meine zweijährige Ausbildung zum Winzer absolvierte ich in einem württembergischen Weingut. Anschließend folgte ein Studium in Geisenheim mit Praktikum in Südafrika. Am Ende der Studienzeit zog es mich ein Jahr an die University of California in Davis. Dort vertiefte ich nicht nur mein Wissen, sondern sammelte auch viele unvergessliche Erfahrungen. 

Woher kommt Ihre Begeisterung für Wein? Was lieben Sie an Ihrem Beruf?

Der Beruf des Winzers vereinigt Tradition und Moderne wie kein anderer. In den bis zu 60 Jahre alten Weinbergen unserer Vorfahren erzeugen wir noch heute die edelsten Weine unserer Genossenschaft. Natürlich arbeiten die Winzer von heute mit modernster Technik. Dennoch bleibt die Verbundenheit zur Natur das Wichtigste an unserem Beruf. Die Herausforderung jedem Jahrgang aufs Neue gerecht zu werden ist Faszination und Ansporn zugleich.

Haben Sie noch eine weitere Leidenschaft?

Meine Familie steht neben der Arbeit an erster Stelle. In meiner Freizeit musiziere ich gerne, gehe Laufen und im Winter Skifahren.

Wo gefällt es Ihnen in Württemberg am besten?

Ich fühle mich in meiner Heimatgemeinde Erlenbach verwurzelt. Dort findet im August auch eines der schönsten Weinfeste Württembergs statt. 

Haben Sie einen Lieblings-Württemberger? Und: Was essen Sie dazu am liebsten?

Den „Einen“ Lieblingswein gibt es bei mir nicht. Je nach Anlass genieße ich vorwiegend trockene Weine. Passend zur winterlichen Jahreszeit darf es ein Heilbronner HEROS Lemberger trocken im Eichenholzfass gereift sein. Dieser ausdrucksvolle Wein, von Tanninen und Brombeeraromen geprägt, passt hervorragend zu Wildgerichten oder auch zu einem deftigen Vesper.